Wie man eine Wohngemeinschaft gründet.

November 13, 2022

Wie man eine Wohngemeinschaft gründet……Oder auch nicht….

(Das Folgende ist ein augenzwinkernder Rückblick auf das vergangene Jahr, in dem wir uns mit vielen Menschen und Immobilien auseinandergesetzt haben, und es ist umfasst längst nicht alles, was uns an Szenarien vorgelegt wurde).

Seit mehr als einem Jahr arbeiten Manuela und ich gemeinsam an der Idee, hier in Umbrien, Italien, eine absichtliche und bewusst gewählte genossenschaftliche Lebensgemeinschaft (eine Intentional Cooperative Living Community) aufzubauen und zu gründen. Wir waren der Meinung, dass diese Idee in Anbetracht der aktuellen Weltlage sehr gefragt ist. Individuell haben wir beide viele Jahre damit verbracht, zu recherchieren und zu planen, und waren direkt in verschiedene Gemeinschaftsideen und -projekte in Großbritannien involviert. Wir sind keineswegs Experten, aber wir begannen mit sehr gefestigten Vorstellungen über die Funktion einer Gemeinschaft und insbesondere von Genossenschaften, um das gemeinsame Projekt zu gründen, das ihr alle heute als Share-It Community kennt. Zu diesem Zweck haben wir die Ziele unserer Vision und die Wege, die wir zur Erreichung der Ergebnisse einschlagen würden, klar und entschlossen beschrieben. Wir waren außergewöhnlich transparent in unseren Handlungen, Dialogen und unserem Verhalten, um mit gutem Beispiel voranzugehen. Wir lebten so, wie wir glaubten, dass die Ideen verwirklicht werden könnten. Viele der Menschen, die wir getroffen haben und mit denen wir interagiert haben, haben ihre Zustimmung für unseren Versuch zum Ausdruck gebracht, die Veränderung zu sein, die wir uns wünschen, und so haben wir im Laufe des letzten Jahres einige großartige Freundschaften geknüpft.

“Ich habe einen Traum”, sagte Martin Luther King Jr. in einer Rede für Freiheit, soziale Gerechtigkeit und Gleichheit in Washington D.C. am 28. August 1963. “Ich habe einen Traum, dass sich diese Nation eines Tages erheben und die wahre Bedeutung ihres Glaubensbekenntnisses leben wird: Wir halten diese Wahrheiten für selbstverständlich, dass alle Menschen gleich geschaffen sind”, sagte er weiter.

Die Bedeutung dieses Zitats besteht darin, dass “wir einen Traum haben”. Wir haben einen Traum, dass alle Mitglieder der Share-It-Gemeinschaft als Gleiche behandelt werden, ungeachtet ihres finanziellen Vermögens, ihrer Fähigkeiten und Talente, ihrer Ressourcen, ihres Geschlechts, ihres Herkunftslandes oder ihrer religiösen Identität, vorausgesetzt, sie verstehen die Ethik einer teilenden genossenschaftlichen Wohngemeinschaft.

Wir haben eine umfassende Webseite mit Informationen verfasst, um diese Ideen, unsere Träume, jedem darzulegen, der sich die Zeit nimmt, sie zu lesen. Wir haben sorgfältig geplant und recherchiert, wie wir diese Gemeinschaft finanzieren und betreiben können, wobei wir eure individuellen Bedürfnisse und Anforderungen sowie die Sicherheit des investierten Vermögens stark berücksichtigten. Wir bieten solide Pläne für die Nachhaltigkeit und die laufenden betrieblichen Anforderungen dieser Ziele und die potenziell vorteilhaften Ergebnisse für alle Beteiligten. Diese könnt ihr leicht nachvollziehen, wenn ihr euch die Zeit nehmt und lest, was wir zu tun gedenken. Wir hoffen aufrichtig, dass ihr unsere Träume in dieser Hinsicht teilt, verstehen aber auch, wenn ihr dies nicht tut. Aber wir können die Ziele und die Vision der Share-It Gemeinschaft nicht ernsthaft an jeden neuen Interessenten anpassen, ohne die Schönheit des grundlegenden Unterschieds zwischen Share-It und jedem anderen gemeinschaftlichen Lebensprojekt zu zerstören. Wir bleiben unseren Prinzipien treu!

Im Laufe der letzten Gespräche sind uns einige Punkte aufgefallen, die wir klären müssen, bevor wir fortfahren. Wir haben nie einen Anteil an einer Immobilie nach Höhe des investierten Geldes angeboten, bei dem man sich eine große oder kleine Wohnung oder ein Zimmer aussuchen kann. Der Plan war immer, die verfügbaren Räume so aufzuteilen, wie es in der Immobilie, die wir gemeinsam kaufen wollen, möglich ist. Das kann bedeuten, dass manche Menschen mit spezifischen Bedürfnissen zum Beispiel eine Wohnung im Erdgeschoss bekommen. Wir bieten auch keinen Plan für ein Altersheim an, in dem die Menschen kommen und gehen können, wie sie wollen. Wir geben auch nicht vor, dass wir alle eure unmittelbaren oder längerfristigen Probleme in Verbindung mit der Wahl eures Lebensweges lösen können. Wir haben alle bereits ein ganzes Stück Leben hinter uns, haben Probleme durchgemacht und so weiter, und so gibt es keine einfachen Lösungen für eine Vielzahl von Wünschen, die ihr haben könntet, trotz unserer besten Bemühungen, einen sicheren Raum für alle zu schaffen. Wir sind einfach zwei Menschen mit der Leidenschaft, den nächsten Abschnitt unseres Lebens im Zusammenwirken mit anderen Gleichgesinnten so zu gestalten, dass Stress und Angst, Einsamkeit und Ziellosigkeit abgebaut werden, während wir in Harmonie mit der Natur und so selbsttragend wie möglich leben.

Wenn ihr nicht ernsthaft glaubt, dass die Ressourcen und das Geld, die ihr jetzt habt, Geschenke sind, die euch vom Universum/Gott/der höchsten Energie verliehen wurden, damit ihr diese hüten und zum Nutzen anderer einsetzen dürft, dann versteht ihr die Motive hinter dem Share-It Community Modell NICHT. Es geht uns nicht darum, auf Kosten der hart erarbeiteten Arbeit anderer reich zu werden, sondern durch unser Beispiel zu zeigen, dass Teilen der Weg zu einem glücklichen und zufriedenen Leben für alle ist. Leider lehrt uns die Welt, wie sie ist, an sich selbst zu denken und nicht an andere, was auch immer die, die dahinter stecken, behaupten. “Taten sagen mehr als Worte”, hat mir meine Oma immer gesagt. Es ist selbstverständlich, dass diese Welt diejenigen, die keine Mittel haben, in einer Weise schikaniert, wie sie es bei denen, die materiellen Reichtum angehäuft haben, nicht tut. Wir versuchen hier, eine neue Art des Daseins in der Welt zu fördern, die den Mangel für einige beseitigen kann, indem wir unsere Herzen und unseren Verstand erweitern, um eine neue Weise des Lebens in Harmonie zu sehen, mit einem Traum in der Art, von dem der verstorbene Martin Luther King Jr. sprach.

Natürlich steht es jedem Menschen frei, selbst zu entscheiden, was für ihn der beste Weg ist, und wir respektieren dies. Es ist nur so, dass unsere Ideen NICHT dem Mainstream des bewussten Denkens über Werte entsprechen. Wir glauben nicht, dass wir irgendetwas auf herkömmliche Weise besitzen, wir sind einfach Hüter dieses Materials, während wir es zum Wohle aller teilen. Warum sollten wir die reichste Person auf dem Friedhof sein wollen? Es ist besser, der reichste Mensch der Welt zu sein, mit guten, liebevollen Freunden, die uns vertrauen und an uns glauben, auch wenn wir dem sozialen Konstrukt des Erfolgs gegenüber arm erscheinen. Wir versuchen hier auch nicht, die Bemühungen aller, die dies lesen, in Bezug auf die Share-It-Gemeinschaft herabzusetzen oder zu schmälern, oder über Recht und Unrecht zu belehren. Wir wollten lediglich auf bestimmte Beobachtungen hinweisen, die wir gemacht haben, und den Leser daran erinnern, dass wir uns immer einen Zeitplan für das Erreichen bestimmer Ergebnisse bzw. Zwischenziele gesetzt haben.

Wir sagten, dass wir nach einem Jahr, in dem wir versucht haben, die Investoren und Mitglieder für die Ziele von Share-It zu interessieren, entscheiden würden, ob ein angemessener und nachweisbarer Fortschritt erzielt worden ist, um eine Immobilie zu kaufen und das Projekt zu beginnen. Das ist nicht der Fall. Ende Oktober 2022 war ein volles Jahr vergangen, also haben wir die Ziele überprüft. Wir hatten gesagt, dass wir in diesem Fall zwangsläufig etwas anderes machen und die Ziele einer Gemeinschaft unseren persönlichen Bedürfnissen unterordnen würden, bis diese in angemessener Weise erfüllt sind. Es ist kein Akt der Weisheit, immer wieder das Gleiche zu tun und ein anderes Ergebnis zu erwarten. Wir haben all unsere Energie und einen Großteil unserer finanziellen Mittel in unseren Traum vom Aufbau der Share-It Community investiert, nicht nur in Form von Immobilienbesichtigungen, sondern vor allem durch die Organisation von großen und kleinen persönlichen Treffen, sowohl in Italien als auch in Deutschland, regelmäßige Gruppen-Zoom-Calls sowie kontinuierliche Kommunikation per Telefon, E-Mail, Zoom und anderen Mitteln.

Wir haben verstanden, dass wir nicht mit dem gleichen Ansatz weitermachen können und erwarten, dass wir ein anderes Ergebnis erzielen. Deshalb haben wir beschlossen, unsere Strategie anzupassen und werden zunächst einmal ein Haus mit unseren eigenen Mitteln kaufen, um die Basis für die nächste Phase der Share-It Community zu schaffen. Wir geben nicht so schnell auf, wir schalten nur vorläufig einen Gang zurück und fangen klein an, mit der Chance zu expandieren, wenn echtes Interesse und Engagement erkennbar sind. Vergesst bitte nicht, dass es nicht nur darum geht, was der Einzelne will oder braucht, sondern viel mehr darum, was der Einzelne einbringen, anbieten und mit anderen in der Gemeinschaft teilen kann. Wir hören so viel darüber, was die Menschen wollen, was sie unbedingt haben müssen, um geistig gesund zu bleiben, und wir verstehen sehr gut, warum sie diese Dinge wollen. Es ist kein Verbrechen, Dinge zu wollen. Aber die Share-It-Gemeinschaft hat erkannt, dass die primäre Konzentration auf die individuellen Wünsche jede Hoffnung auf eine Verwirklichung des Projekts zunichte gemacht hat. Die durchschnittlichen Wünsche der Menschen, die wir bisher kennengelernt haben, lassen sich hier in Italien nicht in nennenswertem Umfang verwirklichen, es sei denn, wir verfügen über einen Investitionsbetrag von etwa 200.000 € pro Person/Paar. Nachdem wir im vergangenen Jahr (bis heute) über 50 verschiedene Immobilien persönlich besichtigt und etwa tausend im Internet angeschaut haben, sind wir sicher, dass ein tatsächlicher Versuch, eine Gemeinschaft zu gründen, bedeuten wird, dass ein Großteil dieser Wünsche in ein viel realistischeres, bedarfsorientiertes Ergebnis umgewandelt werden muss. Es gibt einfach nicht die richtige Immobilie, die alle eure Erwartungen erfüllen und mit den zugesagten Mitteln erworben werden könnte.

Hinzu kommt, dass es für uns fast unmöglich war, die für den Kauf einer Immobilie erforderlichen Informationen zu erhalten. Viele Parteien haben zwar ihr Interesse bekundet, uns aber keine Angaben darüber gemacht, wieviel sie wann investieren könnten. Wenn wir in diesem frühen Stadium nicht offen über Geld (das nur ein Mittel zum Zweck ist) sprechen können, wie können wir uns dann ein transparentes und offenes Zusammenleben vorstellen? Jetzt haben wir einfach keine Energie mehr, um so weiterzumachen wie bisher. Wenn Menschen nicht auf die Fragen antworten, die wir ihnen gestellt haben, oder kein Feedback zu den von uns vorgestellten Objekten geben, dann können wir natürlich nicht in ihrem Namen etwas finden, das diesen Anforderungen entspricht. Glaubt uns bitte, wenn wir sagen, dass es sehr wenig gibt, was ihr uns über den Immobilienkaufprozess hier in Italien und die zu beachtenden Anforderungen in Bezug auf Ressourcen, rechtliche Regelungen, Kosten usw. in bezug auf den Erwerb als Gruppe mitteilen könnt, das wir nicht schon in Erwägung gezogen und in alle möglichen Richtungen durchdacht haben…

Und wir möchten noch einmal betonen, dass es für uns immer wichtiger war, die richtigen Leute zu finden als nur die finanziellen Mittel, die richtige Immobilie oder sogar den Standort unseres Projekts. Für uns beginnt echtes Teilen zwar mit den materiellen Ressourcen, die wir benötigen, um einen physischen Raum für unsere Wohngemeinschaft zu errichten. Aber noch wichtiger ist uns das Teilen von Fähigkeiten, die Bereitschaft zur Unterstützung, das selbstlose Zusammenarbeiten, das Einsetzen der Stärken jedes Einzelnen, um ein viel kraftvolleres Ergebnis zu erzielen, als es jeder Einzelne von uns je erreichen könnte. Kurz und gut: Teilen…

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, was du der Gemeinschaft als Dienst anbieten könntest? Der Dienst am Nächsten bereichert das Leben ungemein, und sowohl Manuela als auch ich hatten in den letzten Jahrzehnten das Glück, dies intensiv zu erleben. Habt ihr schon einmal ernsthaft darüber nachgedacht, wie weit ihr als Einzelperson oder als Paar im Vergleich zum Zusammenleben in einer Gruppe von Menschen bei der Selbstversorgung oder der Instandhaltung von Gebäuden oder der Verschönerung eurer Umgebung oder der Unterstützung der Natur um euch herum kommen könntet? Es gibt einen gewaltigen Unterschied, und wir glauben, dass dies für viele Menschen, die sich einer Wohngemeinschaft anschließen wollen, die eigentlichen Gründe sind, dies zu tun. Unserer Beobachtung nach scheinen diese Gründe jedoch im Prozess der Gemeinschaftsgründung in Vergessenheit zu geraten, wenn es darum geht, unsere Energie und unsere Ressourcen für die Verwirklichung des Projekts bereitzustellen.

Verbundenheit ist viel wichtiger als Trennung, und wir hoffen, dass wir alle in der Lage sein werden, unseren Fokus auf die Dinge zu richten, die uns (und alle Lebewesen um uns herum) verbinden, anstatt unseren Fokus auf die Dinge zu richten, die uns trennen. Das ist keine leichte Aufgabe, auch für uns nicht, aber wir sehen darin die Zukunft: Unsere Vielfalt und individuelle Freiheit zu respektieren und gleichzeitig in Einheit zu leben und unsere Stärken zu bündeln, um in unserem Leben und in der Welt einen positiven Beitrag zu leisten.

Es mag wie eine grausame Anklage gegen euer Interesse an der Share-It Gemeinschaft erscheinen, aber wir machen keine Witze. Wir haben in den letzten 12 Monaten alles getan, um eine Wohngenossenschaft zu gründen und aufzubauen. Einige von euch, die erst vor kurzem zu uns gestoßen sind, werden unser Engagement nicht so stark gespürt haben wie diejenigen, die schon seit 6 oder 8 Monaten mit uns auf dieser Reise sind, aber das liegt einfach daran, dass wir unsere Energiereserven mit der Zeit aufgebraucht haben.

Wir hoffen ernsthaft, dass ihr zur Kenntnis nehmt, was wir sowohl in diesem Blog als auch auf unserer Webseite und in all unseren Kommunikationen des vergangenen Jahres vielfach gesagt haben. Wir haben alles so klar und deutlich wie möglich beschrieben – die Menschen, die ernsthaft interessiert sind, müssen die Worte nur auch lesen und verinnerlichen.

Blick in die Zukunft: Wenn ihr die ironische Art unserer Botschaft hier akzeptieren könnt und unsere Ideen immer noch wirklich interessant findet; wenn ihr den Wunsch habt, die Welt für viele Menschen zu einem besseren Ort zu machen und wirkliche und auch wahrhaft radikale Veränderungen zum Guten zu inspirieren, dann bleibt bitte in Kontakt und besucht uns vielleicht irgendwann einmal in unserem neuen Zuhause, um die Kraft der Share-It-Gemeinschaft noch einmal in Aktion zu spüren, die viele von euch im Laufe des letzten Jahres als so inspirierend und erfrischend empfanden.

Mit unserer Liebe und einer innigen Umarmung. In Frieden. Namaste.

Peaceful Warrior und Manuela Xxx

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *